Warum haben Eisbären schwarze Haut? Eine Projektwoche zum Thema Bionik Tag 4/5

Heute war es soweit: alle Kinder haben alle Stationen fertig bearbeitet. Um ihr selbstgestaltetes Forscherheft zur Projektwoche abzuschließen, legten und klebten sie dieses Memory (Vorlage aus: Praxis Grundschule - Bionik, Heft 4, Juli 2014, Westermann) freudig ein. Es fasste nochmals alle Stationen zusammen, an denen sie gearbeitet haben.
Um den Kindern auch noch andere Phänomene zu zeigen, die ich nicht als Stationen vorbereitet hatte, schauten wir uns die für Kinder ausgelegten Mini-Filme (SWR, Kindernetz, 10.11.2016) an:

Hier gehts zu den Videos. 🎥🎬🎞👍

Die Informationen aus den Filmen waren auch Teil der späteren "Internet-Schnitzeljagd".

Wie so oft haben die Schüler wunderbare Ideen, die sie zu dem Thema einbrachten. Dies lasse ich gerne und oft zu. Hieraus entstand, dass sich die Jungs selbst vom Rückstoßprinzip angetriebene Boote und Autos bauen wollten. Mit Holz, Leim, Akkuschrauber, Strohhalmen und Luftballons bewaffnet, machten sie sich in dem Werkraum an die Arbeit (wieder unterstützt von Eltern).
Bootsbau eines Erstklässlers
Bauabschluss: morgen

Die Bauphase wird morgen beendet und die Kinder präsentieren ihre Ergebnisse dem Rest der Klasse.

Eine Gruppe begann parallel mit der "Online-Schnitzeljagd", dessen Ziel es ist, ein Lösungswort herauszufinden, welches in eine Schatztruhe gelegt werden soll und morgen "gelüftet" wird. Das Lösungswort besteht aus 13 Buchstaben und somit beinhaltet die Schnitzeljagd 13 Fragen:
Es gilt die Fragen mit Hilfe des Internets zu lösen. Inhaltlich beziehen sich die Fragen auf die Bionik und Informationen aus den Sachtexten der Stationsarbeit.

Um das Gehirn etwas zu lüften, begaben wir uns alle in den Pausenhof. Dort spielten wir das Spiel "Vorbild Natur Bionik" von Ravensburger:
Die Klasse habe ich in zwei Gruppen aufgeteilt. Aufgabe war es, die versteckten Memory-Karten auf dem Pausenhof zu finden. Schaffte es die Gruppe ein Paar zu finden kam dieses "save" in ihre Kiste.
Fand jede Gruppe eine Karte eines Paares, wurden sie gesammelt und am Ende gerecht aufgeteilt. Anschließend betrachteten wir die Phänomene der Karten und besprachen, welche Bionik-Vorbilder wir schon kannten und welche nicht.

Aussicht für morgen: alle Gruppen sollen die Schnitzeljagd absolviert haben, d.h. diejenigen Gruppen, die diese noch nicht gemacht haben, machen sie morgen. Alle anderen Schüler erstellen ein Plakat mit dem Bionik-Vorbild, welches sie am meisten beeindruckt hat.
Die Woche beenden wir mit der Präsentation der gebauten Fahrzeuge und gestalteten Plakate sowie der Auflösung und Siegerehrung der Schnitzeljagd.

Gruß,
Zena🙃






1 Kommentar:

  1. Liebe Lena

    das hört sich nach einer richtig runden Sache an. War bestimmt toll für deine SuS.
    Danke für's Zeigen und uns Dranteilhabenlassen.
    Schönen Tag heute,
    Anne Mone

    AntwortenLöschen